Flasche Rotwein und Trauben

Cabernet Sauvignon

Steckbrief

  • Synonyme: Bordeaux, Sauvignon Rouge
  • Heimat: Bordelais (Bordeaux; Südwest-Frankreich)
  • Hauptanbauländer: Frankreich, Italien, Chile, Argentinien, USA
  • Anbaufläche: 200.000 Hektar
  • Beeren: Klein, rund, blauschwarz
  • Farbe: Tiefrot
  • Aroma: Schwarze Johannisbeere & Grüne Paprika
  • Geschmack: Leicht, intensiv fruchtig
  • Passt zu… Gebratenem Rind- und Lammfleisch in dunkler Sauce, Schwein- und Kalbfleisch, Ente, Wildente und Wachtel

 

Geschichte, Herkunft und Bedeutung

Der Cabernet Sauvignon, eine der bekanntesten Rebsorten der Welt, hat seine Wurzeln im Bordelaise in Bordeaux in Südwest-Frankreich.Im Jahr 1635 wurde die Rebsorte urkundlich erwähnt, seit dem 18. Jahrhundert wurde sie in Bordeaux verstärkt angebaut. Der Cabernet Sauvignon geht auf eine Kreuzung von Sauvignon Blanc und Cabernet Franc zurück. Anbau,

Anbauländer & -fläche

Weinrebe vor der Ernte

Weinrebe vor der Ernte

Mit über 200.000 Hektar Anbaufläche gehört der Cabernet Sauvignon zu jenen zehn Weinsorten, die weltweit am häufigsten angebaut werden. Mit über 55.000 Hektar Anbaufläche ist das Hauptanbaugebiet Frankreich – etwa die Hälfte dieser Fläche entfällt auf die Weinregion Bordeaux, die fantastische Weine hervorbringt und wo angeblich die besten Winzer der Welt am Werke sind. Weitere wichtige Anbaugebiete sind Chile, Argentinien, USA, Australien und Südafrika. In Europa wird die Rebsorte auch in Italien, derSchweiz, in Spanien und in Deutschland angebaut.

Die Rebe

Die Rebsorte selbst ist von aufrechtem Wuchs. Weil die Pflanze spät austreibt, ist sie vor Frühjahrsfrösten gut geschützt; anfällig ist sie hingegen für die Schwarzfleckenkrankheit und für den Echten Mehltau. Die Rohfäule kann ihr hingegen wenig anhaben.Die Trauben selbst sind klein, blauschwarz und haben eine dicke Schale. Die Traube selbst hat eine konische bis zylindrische Form und ist sehr dichtbeerig.

Farbe & Geschmack

Typischerweise leuchtet der Rotwein in tiefdunklem Rot – diese Farbe erhält der Wein durch die Trauben, die besonders viele Kerne, Tannine und Farbstoffe enthalten. Aus diesem Grund eignen sich die Cabernet Weine sehr gut für einen Barrique-Ausbau und für die lange Lagerung im Keller. Durch den Barrique-Ausbau wird der Cabernet feiner. Kenner erahnen aus einem Glas Cabernet Sauvignon, der meist intensiv fruchtig schmeckt, die Aromen von schwarzen Johannisbeeren und grünem Paprika. Auch Nuancen von Vanille, Lakritze oder Zeder kommen im Wein vor. Der Wein schmeckt wegen des hohen Tanningehaltes eher trocken. Es gilt als Besonderheit der Sorte, dass der typische Geschmack des Cabernet Sauvignon stets erhalten bleibt – ob er nun in Bordeaux oder in Australien angebaut wurde. Zu den international beliebtesten Weinen gehören Cuvées aus Merlot und Cabernet Sauvignon. Der Preis pro Liter für den Cabernet Sauvignon hängt von Jahrgang, Lage und Weinanbaugebiet ab.

Foodpairing: Cabernet Sauvignon passt zu…

Rotwein als Getränk zum Essen

Rotwein als Getränk zum Essen

Ein Glas Cabernet Sauvignon ist der perfekte Begleiter für gebratenes Rind- oder Lammfleisch mit Gemüse und dunkler Sauce.
Die Cabernet Weine harmonieren generell gut mit fetthaltigerem Fleisch, weil das Fett den Gaumen ummantelt und so die ungestümen
Tannine etwas abhält. So wirkt der Wein weicher und feiner.
Servieren Sie also zu Cabernet auch Schwein- oder Kalbsfleisch, oder aber Ente, Wildente und Wachtel. Auch Gerichte mit einem klaren Geschmacksfokus passen zu Cabernet. Brückenstoffe, die Speise und Wein delikat miteinan der verbinden, sind Walnüsse, Steinpilze, schwarze und grüne Oliven, schwarzer Pfeffer, Senf oder geröstete Tomaten. Diese dürfen also gerne als Beilage zum Fleisch auf
dem Teller landen