Erntezeit

Die teuersten Weine der Welt

Die teuersten Weine der Welt

Der Durchschnittspreis für Wein liegt in Deutschland bei 2,89 Euro. Rund die Hälfte der Deutschen kauft ihren Wein im Discounter. Der Gegenpol zum „Geiz-ist-Geil“-Kauf, sind Weinflaschen, die hunderte, ja tausende Euro kosten. Eines fällt beim Blick auf die Liste der teuersten Weine der Welt sofort auf: Der Großteil der teuersten edlen Tropfen, genauer acht von zehn, stammt aus Frankreich. Und die meisten dieser Weinflaschen kommen wiederum aus der Region Burgund, wobei an der Côte de Nuits, also dem nördlichen Teil der Côte-d’Or nördlich von Beaune in Burgund, am meisten Spitzenweine hergestellt werden. Burgundische Weine, die mit der Lagebezeichnung Grand Cru versehen sind, bedeutet, dass die Weinreben in besten Lagen liegen. Doch auch die Mosel schneidet nicht schlecht ab: Gleich zwei Riesling Trockenbeerenauslese besetzten Plätze in dem globale Preis-Ranking.
Der teuerste Wein aller Zeiten ging übrigens im Jahr 2010 über den Ladentisch: In Hongkong wurden drei Flaschen eines 1869 Château Lafite versteigert – für 230.000 US-Dollar pro Flasche.

Ein Überblick der zehn teuersten Spitzen-Tropfen der Welt

Weinflaschen in der Kiste

Weinflaschen in der Kiste

1. Henri Jayer Richebourg Grand Cru 17.300 – 24.150 USD Cote de Nuits, Frankreich

2. Domaine de la Romanee-Conti 13.690 – 108.640 USD Romanee-Conti Grand Cru, Cote de Nuits, Frankreich
3. Henri Jayer Cros Parantoux, Vosne-Romanee 7.600 – 13.940 USD Premier Cru, Frankreich
4. Egon Muller-Scharzhof 7.565 – 13.940 USD Scharzhofberger Riesling Trockenbeerenauslese Mosel, Deutschland
5. Domaine Leflaive Montrachet Grand Cru 6.180 – 9.913 USD Cote de Beaune, Frankreich
6. Joh. Jos. Prum Wehlener Sonnenuhr 5.890 – 14.950 USD Riesling Trockenbeerenauslese, Mosel, Deutschland
7. Domaine Leroy Musigny Grand Cru 5.520 – 15.860 USD Cote de Nuits, Frankreich
8. Domaine Georges & Christophe 5.000 – 12.390 USD Roumier Misigny Grand Cru, Cote de Nuits, Frankreich

9. Domaine de la Romanee-Conti 4.800 – 62.680 USD Montrachet Grand Cru, Cote de Beaune, Frankreich
10. Domaine Jean-Louis Chave 4.350 – 7.570 USD Ermitage Cuvee Cathelin, Rhone, Frankreich

Luxusartikel Wein: Steigt mit dem Preis auch die Qualität?

Wer seinen Gästen also einen Romanee-Conti anbieten möchte, ist ab ca. 5000 Euro dabei. Doch rechtfertigt die Qualität den Preis? Sommeliers meinen, dass diese Spitzenweine qualitativ tatsächlich spitze sind – aber den Unterschied zwischen einem 300 und einem 3.000 Euro Wein würden tatsächlich nur Profis erkennen. Laien können also selten herausschmecken, ob der Preis gerechtfertigt ist – und müssen deshalb auf die Händler vertrauen. Heute sind teure Weine ein Statussymbol, ähnlich wie eine Rolex oder ein Ferrari. Wer die teuerste Weinflasche im Keller stehen hat – hat es geschafft, und zeigt das auch allen anderen. Experten sind sich einig, dass der Markt den Preis festlegt – und hier gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Steigt die Nachfrage und wird das Angebot knapp, dann zieht auch der Preis an. Weinbewertungen, wie z. B. die Parker-Punkte (50 Punkte = schlecht / 100 Punkte = außerordentlich) oder die Listen des „Wine Spectator“ dienen dabei nur als Anhaltspunkte und Eckpfeiler.

Wer die teuersten Weine der Welt kauft

Weinflasche

Weinflasche

Die Firma Hawesko ist der größte Wein- und-Sektversender Deutschlands und gemessen am Umsatz auch der größte E-Commerce Weinversender der Welt. Auf die Frage, welchen Wein die deutschen Bürger trinken, antwortet Firmenchef Margaritoff: „Den billigsten. Die Deutschen sind beim Weinkauf noch immer Schnäppchenjäger und kaufen den Artikel, der wenig kostet. Italiener und Franzosen gehen in den Laden und verlangen das Beste, die Deutschen fragen nach dem günstigsten Wein“.

Teure Weine, so Margaritoff, werden in Deutschland nur selten getrunken. Weine, die hunderte Euro und mehr kosten, würden ihre Abnehmer vor allem in China finden; und das, obwohl Europa noch immer das Zentrum der internationalen Weinwelt darstellt. China ist inzwischen zum größten Importeur von Bordeaux-Weinen aufgestiegen. Die teuersten Weinflaschen werden übrigens nur selten im Fachhandel verkauft – sondern meistens versteigert, z. B. vom Auktionshaus Christie’s in Los Angeles, wo 2006 eine Flasche „Mouton Rothschild 1945“ für knapp 29.000 US Dollar über den Ladentisch ging.

Wie man teuren Wein trinkt

Einen teuren Rotwein trinkt man natürlich nicht wie eine Flasche Soave aus dem Supermarkt. Das Dekantieren tut alten Rotweinen nicht gut, sind sie bereits reif, kann der Kontakt zum Sauerstoff sie „umkippen“ lassen. Soll die besondere Flasche geöffnet werden, gibt es eigentlich nur eine Regel: Genießen Sie sie im Kreise Ihrer besten Freunde zu einem besonderen Zeitpunkt im Leben. Dann schmeckt der Wein gleich doppelt so gut!