Flasche Rotwein und Trauben

Dornfelder

Steckbrief

  • Heimat: Weinsberg in Württemberg
  • Hauptanbauländer: Deutschland, Schweiz
  • Anbaufläche: 8.200 ha
  • Trauben: große, blauschwarze, dickschalige Beeren
  • Farbe: tiefdunkel
  • Aroma: Brombeere, Sauerkirsche, Holunder
  • Geschmack: Trocken & halbtrocken, fruchtig, körperreich, milde Säure
  • Passt zu… Braten, Wildfleisch, Käse

 

Geschichte, Herkunft und Bedeutung Grape harvesting

Die Geschichte des heute sehr beliebten Dornfelders begann im Jahr 1955 in Weinsberg in Württemberg. Immanuel Dornfeld, ein Weinbaufachmann, gründete im genannten Dorf eine Weinbauschule – und züchtete neue Rebsorten. 1955 schuf er die erfolgreichste deutsche Neuzüchtung, den Dornfelder. Dornfeld kreuzte die Rebsorte Helfensteiner, die wiederum eine Kreuzung zwischen Trollinger und Frühburgunder ist, und die Heroldrebe, eine Kreuzung zwischen Limberger und Porugieser. Wurde der neu gezüchtete Dornfelder anfänglich für den Verschnitt von hellen Rotweinen genutzt, wurde der Wein in den 1990er-Jahren immer beliebter. Heute gehört der Dornfelder zu den Klassikern.
Anbau, Anbauländer & -fläche
Aktuell werden in Deutschland auf rund 8.200 Hektar Dornfelder angebaut – dies entspricht etwa 8 % der deutschen Rebfläche. Nur der Spätburgunder ist jene rote Rebsorte, die noch häufiger angepflanzt wird. Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Dornfelder in der Pfalz und in Rheinhessen – dort sind etwa 3.000 Hektar Anbaufläche mit der Neuzüchtung bestockt, und der Wein gehört längst zu den Klassikern.

Die Rebe

Die Rebsorte Dornfelder selbst ist wenig anfällig für Krankheiten und sehr robust. Weil die Traube lockerbeerig wächst, hat die Rebe kaum mit Fäulnis zu kämpfen. Zudem bringt sie hohe Erträge ein, da sie schnell wächst – viele Winzer kontrollieren deshalb zu Beginn der Reifeperiode ihre Rebstöcke und entfernen einige Trauben. So konzentrieren sich die Inhaltstoffe auf die verbleibenden Trauben. Am wohlsten fühlt sich der Dornfelder-Rebstock in lockeren, mit ausreichend Nährstoffen versorgten Böden. An steinigen und sandigen Standorten fühlt sich die Rebsorte weniger wohl.

Farbe & Geschmack Delicious smoked ribs

Für den Dornfelder, den kräftigen Rotwein, werden zwei unterschiedliche Ausbaustile angewandt. Ein Teil des Dornfelders wird sehr jung auf den Markt gebracht – dann schmecken Genießer vor allem die intensiven Fruchtaromen heraus und empfinden den Wein als lieblich. Aufmerksame Geister erkennen Aromen der Sauerkirsche, Brombeere und des Holunders. Andere Winzer bringen den Dornfelder nicht als Primeur oder jungen Wein heraus, sondern bauen den Wein im großen oder kleinen Holzfass aus. Die Barrique Variante betont Gerbstoffe und Struktur des Weines, die Fruchtaromen geraten etwas in den Hintergrund.

Der Dornfelder ist ein trockener oder halbtrockener Wein, der gehaltvoll, körperreich und harmonisch wirkt. Weinexperten erkennen ihn schon an seiner typischen, tiefdunklen Optik. Einige wenige Bauern stellen auch Dornfelder-Sekte und Dornfelder-Roséweine her, die ebenfalls trocken oder halbtrocken schmecken.

Foodpairing: Dornfelder passt zu…

Der kräftige Rotwein passt zu Braten aus dem Ofen, zu Wild, z. B. Reh oder Hirsch, und zu Käse. Dies gilt vor allem für den kräftigen Dornfelder im Barrique Ausbau, der ideal für die kühle Jahreszeit ist. Die gehaltvollen Weine werden auch gerne zur Ente gereicht. Der junge Dornfelder mit seinen intensiven Fruchtaromen kann, gekühlt getrunken, auch ein toller Begleiter für den sommerlichen Grillabend sein. Wie auch andere Weine sollte man Dornfelder am besten direkt beim Winzer oder im Fachhandel kaufen, damit er perfekt mit dem Abendessen harmoniert.