(suwa wortwahl) Appenweier, 21.03.2010

Alexander Laible einer der Besten der Welt

Der junge Durbacher Winzer zählt zu den sechs besten Newcomern und freut sich über die Nominierung

Alexander Laible erging es wie den Filmgrößen in Hollywood. Nominiert für den Oscar, aber am Ende ging die begehrte Trophäe an einen anderen. Trotzdem freute sich der junge Winzer aus Durbach am Samstag über die Teilnahme an der einzigartigen Gala auf Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach bei Köln. Laible war in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ nominiert. Damit gehört der junge Durbacher zu den weltweit sechs besten Nachwuchswinzern. Der Wine Award des Food-Magazins „Der Feinschmecker“ gilt in Fachkreisen als die begehrteste und anerkannteste Auszeichnung dieser Art.

Für Alexander Laible ist es eine „große Ehre“ als Favorit dabei gewesen zu sein, denn allein die Nominierung ist ein großer Erfolg für ihn. Denn weltweit werden nur sechs Winzerinnen und Winzer auserkoren für diesen Preis. Der „Wein Oscar“ wurde am Vorabend der internationalen Weinmesse Pro Wein in Düsseldorf in sehr prunkvollem Rahmen auf Schloss Bensberg zelebriert. 900 Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik gaben sich hier in den festlichen Sälen ein Stelldichein. Für den Wein Oscar kann man in jeder Kategorie nur einmal nominiert werden.

Der Jungwinzer des Jahres 2007 hatte Freude an diesem großen Auftritt. „Hier stehe ich weltweit im Vergleich mit den besten Winzerinnen und Winzern In dieser Kategorie.“ Sie kommen aus dem Roussillon, aus Graubünden/Schweiz, Österreich, Spanien und Sizilien/Italien. In den vergangenen neun Jahren ging die begehrte Kristallkugel übrigens nur einmal nach Deutschland. „Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, einen Smoking zu kaufen“, schmunzelt der Winzer aus Durbach. Und schließlich bleibt die Hoffnung auf den Wein Oscar in der Kategorie „Winzer des Jahres“. Aber dazu „muss man erst graue Haare bekommen, ehe man da nominiert wird“, weiß Laible um den langen Weg zu dieser Auszeichnung.

Auf der Beletage des Schlosses konnten nach der Preisverleihung die Weine der Nominierten verkostet werden. „Diese Kontakte, die man hier knüpfen konnte, sind eine große Chance, ein Türöffner,“ sagte der junge Laible zur Bedeutung dieses Awards, den der Feinschmecker alljährlich auslobt und nun zum neunten Mal an die besten Winzer aus aller Welt vergeben hat. Nicht nur Spitzenwinzer aus Europa und Übersee geben sich auf Schloss Bensberg ein Stelldichein, sondern auch Sterneköche aus der gesamten Republik.

Ausgewählt worden ist Laible von der Feinschmecker-Crew aufgrund der „herausragenden Qualität des Sortiments.“ Nach der Entdeckung des Jahres im Gault Millau 2009 und der Auszeichnung zum besten Nachwuchswinzer Europas bedeutete die Nominierung zum „Oscar des Weins“ einen weiteren Meilenstein in der Karriere des 31-jährigen Alexander Laible aus dem goldenen Weinort Durbach. Für ihn ist das Ansporn für die Zukunft, denn schließlich steht er am Anfang seiner Karriere.