Leipzig, 09.10.2008

Weinanbaugebiet Saale-Unstrut ist Exkursionsziel zur Deutschen Clusterkonferenz

Tagung behandelt Standortentwicklung und Nutzen für Unternehmen durch Clusterprozesse

Die erste Deutsche Clusterkonferenz versammelt Fachleute aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft am 20. und 21. Oktober in Leipzig. Die Gäste erwartet ein umfangreiches Programm mit Vorträgen von Vertretern der jüngst vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gewählten deutschen Spitzencluster. In Plenarversammlungen, Foren und bei Cluster-Exkursionen vermitteln renommierte Wirtschaftsexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihr Wissen zu erfolgreichen Clusterprozessen und Regionalentwicklung. „In allen Programmpunkten soll die Bedeutung von Clustern für das einzelne Unternehmen, für Regionen sowie den gesamten Wirtschaftsstandort Deutschland deutlich werden“, sagt Klaus Wurpts, Geschäftsführer der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland. Anmeldungen zum Kongress sind noch bis Freitag, den 17. Oktober 2008 unter www.clusterkonferenz.de möglich.

In seinem Einführungsvortrag beleuchtet Dr. Christian Ketels, Forschungsleiter am Institut für Strategie und Wettbewerbsfähigkeit der Harvard Business School in Boston (USA), den Stand der Clusterentwicklung in Deutschland aus internationaler Perspektive. Die anschließenden Vorträge sowie die Paneldiskussion beantworten die Frage: „Wie profitieren Unternehmen von einem Cluster?“. Zu den Referenten zählen unter anderem die namhaften Clusterfachleute Bart J. Groot, Gründer der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland und Aufsichtsratsvorsitzender der Dow Benelux in Brüssel, Sabine Nitzsche, Director Business Administration des Advanced Mask Technology Centers im Dresdner Silicon Saxony sowie Dr. Arno Brandt, Bankdirektor Regionalwirtschaft der Nord/LB in Hannover.

Einen Höhepunkt der Fachtagung bildet die offizielle Urkundenübergabe an die Gewinner des ersten nationalen Spitzencluster-Wettbewerbs durch BMBFStaatssekretär Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer. Erstmals seit Bekanntgabe der nationalen Spitzencluster am 2. September präsentieren die fünf Gewinner des BMBFSpitzencluster- Wettbewerbs am zweiten Veranstaltungstag der Deutschen Clusterkonferenz gemeinsam ihre Clusterstrategien und -projekte.

Vier Foren, die an verschiedenen Wirtschaftsorten Leipzigs und Umgebung stattfinden, widmen sich den Themen „Export fördern: Internationalisierungsstrategien durch Cluster“ (BMW Werk Leipzig), „Mehrwert generieren: Finanzierungs- und Organisationsmodelle“ (Sachsen Bank Leipzig), „Ideen umsetzen: Projektentwicklung und Evaluierungsmethoden“ (BIO CITY LEIPZIG) und „Wissen schaffen: Cluster in der Forschung und Beratung“ (HHL, Handelshochschule Leipzig). Parallel dazu finden drei Exkursionen zu Clustern der Region Mitteldeutschland statt (Optoelektronik – Jena, Mikroelektronik – Dresden, Ernährungswirtschaft – Weinregion Saale-Unstrut).