(Hawesko) Hamburg, 02.11.2009

3. Quartal bringt Hawesko Wachstum zurück

  • Weiterhin Wachstum im Endkundengeschäft
  • Operatives Ergebnis (EBIT) nach wie vor das zweitbeste in der Firmengeschichte
  • Ausblick auf EBIT von mindestens € 19 Mio. für 2009 bestätigt

Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW GR, HAWG.DE, DE0006042708) veröffentlichte heute ihren Bericht über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2009 sowie die Zahlen für das dritte Quartal. Im Quartalszeitraum 1. Juli bis 30. September konnte der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal (€ 70,1 Mio.) um 7 % auf € 75,0 Mio. vor Umsatzsteuer gesteigert werden. Ohne das zum 1. Juli 2009 akquirierte Schweizer Großhandelsunternehmen GlobalWine AG betrug das Wachstum 5,4 %. Die Entwicklung innerhalb des Konzerns ist nach wie vor zweigeteilt: robust im Geschäft mit Endverbrauchern beim Facheinzelhandel (Jacques’ Wein-Depot) und im Versandhandel (Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor), schwierig im Großhandel. Trotz des Zukaufs von GlobalWine war im Großhandelssegment ein Umsatzrückgang von 3,6 % zu verzeichnen. Der nahezu zum Erliegen gekommene Sekundärmarkt für Bordeauxweine älterer Jahrgänge und die Kaufzurückhaltung bei Ultra-Premium-Weinen sowie in der Gastronomie erwiesen sich hier wiederum als prägend für die Geschäftsentwicklung. Dagegen konnte Jacques’ Wein-Depot seinen Umsatz im Berichtsquartal um 7,7 % (flächenbereinigt 6,5 %) gegenüber dem Vorjahr ausweiten: Ehemalige Kunden konnten zurückgewonnen werden und haben dem Geschäft Auftrieb verliehen. Vor dem Hintergrund einer erfolgreichen Neukundengewinnung sowie der noch einmal stärker fokussierten Werbung zog der Umsatz des Versandhandels an und steigerte sich um 27,4 % gegenüber dem dritten Quartal 2008. Das operative Konzernergebnis (EBIT) übertraf mit € 2,9 Mio. im dritten Quartal 2009 geringfügig den Vorjahreswert von € 2,8 Mio. Erheblich stärker hob sich hingegen das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitsanteilen mit € 1,9 Mio. vom Wert des Vorjahres ab (€ 0,5 Mio.; im dritten Quartal 2008 hatte der Erwerb von Minderheitsanteilen zu einem Einmalaufwand im Finanzergebnis geführt). Pro Aktie ergab sich ein Gewinn von € 0,21, nach € 0,06 im Vorjahresquartal.

Im Neun-Monats-Zeitraum (Januar bis September) 2009 lag der Umsatz des Hawesko-Konzerns 3,8 % unter dem Vorjahr: € 218,8 Mio., nach € 227,5 Mio. Ohne die Erweiterung des Konzerns hätte ein Rückgang von 4,3 % verzeichnet werden müssen. Das operative Ergebnis (EBIT) der Hawesko Holding AG für das Dreivierteljahr belief sich auf € 9,3 Mio. und stellt immer noch das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte dar (Vorjahresperiode: € 12,0 Mio.). Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitsanteilen kam mit € 5,9 Mio. dem Vorjahreswert von € 6,1 Mio. schon recht nahe.

Der Hawesko-Vorstand hatte bereits in seiner Jahresplanung den Basiseffekt des herausragenden Vorjahreszeitraums berücksichtigt und stellt fest, dass die Geschäftszahlen für das laufende Jahr 2009 bisher innerhalb des Erwarteten liegen. Er geht für das Gesamtjahr 2009 von einem Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich aus (Konzernumsatz 2008: € 339 Mio.). Wie in jedem Jahr ist der Geschäftsverlauf des vierten Quartals entscheidend, in dem der Konzern erfahrungsgemäß ein Drittel des Jahresumsatzes und mehr als die Hälfte des operativen Gewinns erwirtschaftet. Für das Ergebnis 2009 gibt der Vorstand keine Prognose ab, rechnet allerdings mit einem klar positiven Wert und einem Free-Cashflow im deutlich positiven Bereich für das Gesamtjahr. Was das EBIT anbelangt, besteht nach wie vor die realistische Chance, das zweitbeste operative Ergebnis in der Geschichte des Unternehmens zu erreichen, d.h. mehr als € 19 Mio.

Vorstandsvorsitzender Alexander Margaritoff: “Wir investieren weiterhin stark in die Gewinnung von Neukunden, sind bei der Internationalisierung mit GlobalWine in der Schweiz wieder ein Stück vorangekommen und sind für unser Marketing mehrfach ausgezeichnet worden. Nach den ersten beiden Quartalen mit ihrer sehr anspruchsvollen Vergleichsbasis aus dem Vorjahr konnten wir mit dem dritten wieder ein Wachstumsquartal hinlegen und biegen in guter Form in die Zielgerade des wichtigen Weihnachtsquartals ein. Selbst wenn das vierte Quartal insgesamt noch einen leichten Umsatzrückgang bringen sollte, werden wir die Erwartungen für das Gesamtjahr erfüllen können.”

Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte sie – über ihre drei Vertriebskanäle Weinfacheinzelhandel (Jacques’ Wein-Depot), Großhandel (Wein Wolf und CWD Champagner- und Wein-Distributionsgesellschaft) und Versandhandel (insbesondere Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor) – einen Umsatz von € 339 Mio. und beschäftigte rund 614 Mitarbeiter. Die Hawesko Holding AG wurde 2009 in einer von der internationalen Managementberatung BBDO Consulting und dem Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen erstellten Studie, die dem “Best Marketing Company Award” zugrunde liegt, unter die 6 deutschen börsennotierten Unternehmen mit der besten Marktorientierung gerechnet. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.