(Deutsches Weininstitut) Mainz, 24.03.2009

Lebensmittelhandel verkauft mehr Wein

Wie aus den Daten, die im Auftrag des DWI im Rahmen des GfK-Haushaltspanels erhoben wurden, weiter hervorgeht, haben im vergangenen Jahr insbesondere der Weinfachhandel sowie die restlichen Einkaufsstätten leichte Absatzverluste hinnehmen müssen. Die Mengenmarktanteile bewegten sich 2008 für den Fachhandel bei acht Prozent und bei vier Prozent für die übrigen Einkaufsstätten, zu denen beispielsweise Tankstellen oder Drogeriemärkte zählen.

Die Weingüter und Winzergenossenschaften haben ihre Position im Direktvertrieb mit einem Marktanteil von rund 16 % der hierzulande eingekauften Weine behauptet. Aufgrund des höheren Durchschnittspreises für deutsche Weine im Direktbezug von 5,25 € pro Liter (+ 9 Cent), lag der Umsatzmarktanteil 2008 für diesen Vertriebsweg bei 25 % und war somit im Vergleich zu 2007 unverändert. Der Fachhandel kam auf 15 % und konnte einen halben Prozentpunkt zulegen.

Die Marktanteile des Lebensmittelhandels inklusive der Discounter am gesamten Weinumsatz in Deutschland lagen 2008 aufgrund des niedrigeren Durchschnittspreises von 2,49 € pro Liter unverändert bei 54 %. Die höchsten Wertzuwächse unter allen Einkaufsstätten konnten die Discounter erzielen. Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass sie die Angebote sowohl deutscher als auch internationaler Weine in den oberen Preissegmenten ausgeweitet haben.