(Oberkircher Winzergenossenschaft) Oberkirch, 10.12.2009

Oberkircher Winzergenossenschaft im Gault Millau

Eine Traube für die größte WG der Ortenau und damit Bestätigung des Qualitätsstrebens

Freude herrscht bei der Oberkircher Winzergenossenschaft über die Aufnahme in den Gault Millau 2010. Wenngleich Geschäftsführer Markus Ell ist zusammen mit seinem Team sehr stolz auf diese Auszeichnung. Eine Traube gibt es für die Renchtäler. Und damit sind die Oberkircher die dritte Winzergenossenschaft aus der Ortenau, die in den „erlauchten Kreis der knapp 1000 besten Weinerzeuger Deutschlands gehören.“

Die Oberkircher sehen diese Aufnahme in die Wein-Bibel als eine „späte Bestätigung unseres Qualitätsstrebens.“ Mit einer ansprechenden Jahrgangskollektion quer durch das Sortiment hatte sich die Oberkircher Winzergenossenschaft präsentiert und gepunktet. Alle Weine, die das Haus angestellt hatte, kamen auf Bewertungen zwischen 85 und 89 Punkten. Diese stehen gemäß dem Weinführer „für einen guten bis sehr guten Wein“ und damit besser als 95 Prozent der übrigen deutschen Weinproduktion, lässt Weinguru Joel Payne verlauten. Bei der Jahrgangskollektion dürfen keineswegs nur die Rosinen herausgepickt werden. Vielmehr sollen auch die einfacheren Qualitäten angestellt werden, also auch die Literflasche, verbirgt sich dahinter doch zumeist die größere Auflage. Durch die Abfrage der Flaschenzahl, die hinter einem Wein steht, wird verhindert, dass durch die Einsendung von Spezialabfüllungen in kleiner Auflage der Gesamteindruck eines Betriebes „geschönt“ wird, heißt es kritisch seitens der Macher des Weinführers.

„Wir sind stolz darauf, dass wir es geschafft haben, uns im Gault Millau zu behaupten“, freut sich Geschäftsführer Markus Ell. Als größte Winzergenossenschaft der Ortenau in diesem prominenten Weinführer zu stehen, „sehen wir als außerordentliche Auszeichnung und Bestätigung.“ Die Empfehlung des Gault Millau beflügelt die Mannschaft um Kellermeister Martin Bäuerle. Unter 12000 verkosteten Weinen bei den Besten zu sein, erfreut das Herz des Kellermeisters. 13 Weine der Oberkircher Winzergenossenschaft sind verkostet worden. Spitzenbewertungen erhielten die 2008 Riesling Spätlese „Klingelberger 1782“ trocken und die 2006 Spätburgunder Spätlese „Collection Royal“ Barrique.

Im Gault Millau heißt es dazu, dass mit dem Qualitätsmanagement in den Weinbergen seit einigen Jahren mehr und mehr Wirkung erlangt wird. „Vor allem die Weine der „Collection Oberkirch“, aber auch aus der „Vinum Nobile“-Reihe können sehr gut ausfallen. Wir probierten aus 2008 gelungenen Rivaner und eine differenzierte Riesling-Palette. Doch auch die Roten aus 2007 legen Ehre ein. So kann es weitergehen!“ lobt Deutschlands Weinführer Nummer eins.