(Falstaff) Wien, 15.03.2010

Österreichisches Wein-Magazin Falstaff expandiert nach Deutschland

Hans Mahr wird Deutschland-Herausgeber, Ursula Haslauer Deutschland-Geschäftsführerin

Österreichs führendes Wein- und Gourmetmagazin (150.000 LeserInnen lt. Fessel GfK) startet ab September mit einer eigenen Deutschland-Ausgabe. „Während in Deutschland in den letzten Monaten drei Wein- und Gourmetmagazine zusperrten, wagen wir einen Medienexport von Österreich nach Deutschland“, sagt Wolfgang Rosam, der Mehrheitseigentümer des Falstaff-Magazins und Herausgeber.

Für sein ambitioniertes Unterfangen investieren die Falstaff-Eigentümer nicht weniger als 1 Mio. Euro in Marketingaktivitäten am POS (Point of Sale = Verkaufsort). Als Vertriebspartner wird der Axel Springer Verlag Hamburg fungieren und die Startauflage wird 40.000 Stück betragen. Das Falstaff-Magazin soll in allen größeren Städten an den Kiosken sowie in den Restaurants aufliegen. Falstaff Österreich wurde vor 30 Jahren gegründet (von Dr. Helmut Romé und Prof. Hans Dibold) und im vergangen Jahr mehrheitlich von Wolfgang Rosam übernommen.

Hans Mahr wird Deutschland-Herausgeber

Hans Mahr, ehemaliger Geschäftsführer der Kronen Zeitung, dann Chefredakteur von RTL wird bei der deutschen Ausgabe des Falstaff-Magazins als Herausgeber fungieren und sich mit 15% an Falstaff Deutschland beteiligen (Falstaff Deutschland ist eine 100%ige Tochter von Falstaff Österreich). Der in Köln lebende erfahrene Journalist und Gourmet-Experte wird diese Position ab Mitte des Jahres übernehmen. Hans Mahr: „Ich bin überzeugt, dass in Deutschland für den neuen relaunchten Falstaff ein interessanter Markt besteht. Das international renommierte Wein-Buch wird zum Großteil übernommen werden, bei Restaurants und Reisen werden die deutschen Interessen stärker berücksichtigt. Im Vordergrund wird auch bei der Deutschland-Ausgabe der Nutzwert für den Leser stehen: Die besten Tipps für Essen, Trinken, Reisen – für alles, was im Leben Spaß macht.“ Als Geschäftsführerin und ebenfalls Gesellschafterin mit 10% Anteil an der deutschen Tochter konnte die Medienexpertin und gebürtige Österreicherin Ursula Haslauer aus Düsseldorf gewonnen werden. Ursula Haslauer kommt vom Handelsblatt Deutschland, wo sie eine Managementposition im Anzeigenmarketing inne hatte.

Weitere Expansionen geplant

Im nächsten Jahr ist auch eine Expansion in die Schweiz geplant. Mittelfristig soll Falstaff eine führende Rolle im deutschsprachigen Raum einnehmen. Lizenzvergaben sind auch in den CEE Ländern, Tschechien, im Alpen-Adria-Raum oder Polen geplant.