Weißwein und Trauben

Riesling

Steckbrief
  • Synonyme Gewürzriesling, Johannisberger, Niederländer, White Riesling
  • Heimat Oberrhein
  • Hauptanbauländer Deutschland, Frankreich, Australien, Österreich
  • Anbaufläche 60.000 ha
  • Beeren klein, gelb-grünlich bis gelb-braun mit schwarzen Punkten
  • Farbe von blass-gelb-grünlich bis goldgelb
  • Aroma Grapefruit, Zitrone, Passionsfrucht, Apfel, Pfirsich
  • Geschmack rassig, elegant & frisch, fruchtige Säure, halbtrocken bis trocken
  • Passt zu… Fisch, Meeresfrüchte, Jakobsmuscheln, Austern, asiatische Küche

 

Geschichte, Herkunft & Bedeutung

Weintrauben vor der Ernte

Weintrauben vor der Ernte

Der Riesling gehört zu den meistangebauten Rebsorten in Deutschland – und zu den ältesten. Der Rebstock hat seine Wurzeln am Oberrhein, von dort aus verbreitete sich der Riesling im 15. Jahrhundert in ganz Deutschland. Die älteste Erwähnung der Rebsorte stammt aus den Rüsselsheimer Rechnungen des Kellers Klaus Kleinfisch und wurde auf das Jahr 1435 datiert. Weil die Trauben des Rieslings spät reifen und der Rebstock nur geringe Erträge erzielt, setzte sich der Wein nur langsam durch. Um 1900 wurden die Rieslingweine jedoch ebenso hoch eingeschätzt wie die großen Weine Frankreichs – und sie erzielten auch ähnlich hohe Preise.
Gerade in kühleren Lagen, wie etwa in Deutschland, z. B. im Rheingau und in der Pfalz, bringt die Weißweinrebe die besten Ergebnisse und macht Winzer glücklich. Schon Goethe besang in einigen Strophen den König des Weißweins. Heute genießt der Riesling international ein sehr hohes Ansehen, in vielen Spitzenlagen wird ausschließlich die Edelrebe Riesling angebaut.

Anbau, Anbauländer & -fläche

Hauptanbaugebiet des Rieslings ist Deutschland – rund 45 % des weltweiten Rieslings werden dort angebaut, vor allem in den Lagen an der Mosel. Die meisten deutschen Spitzenlagen sind mit Riesling bestückt, zu den bekanntesten Lagen gehört z. B. das Weingut Appenheimer Hundertgulden, das Weingut Bernkastele Doctor oder Bremmer Calmont.
Neben Deutschland wird der Wein auch in den USA, in Australien, Frankreich, der Ukraine, in Österreich, Moldawien und Tschechien kultiviert.

Die Rebe

Die Rieslingrebe stellt hohe Ansprüche an die Lage, reift spät und ist sowohl gegen Stiellähme, Stielfäule und Beerenfäule anfällig. Im Gegenzug verfügt der Rebstock über eine gute Winterfrostwiderstandsfähigkeit und wegen des späten Austriebs ist sie wenig spätfrostgefährdet. Rieslingweine zeichnen sich außerdem durch ihre große Qualitätsspanne aus – vom einfachen Tischwein bis hin zur Trockenbeerenauslese kann alles erzeugt werden. Die volle Reife des Weins wird erst nach längerem Ausbau erreicht – die typisch fruchtige Säure wird dann harmonischer. Selbst 15 Jahre alte Rieslinge können noch frisch schmecken und an Zitrusfrüchte erinnern.

Farbe & Geschmack

Grüne Traube und Weißwein

Grüne Traube und Weißwein

Seine markante Säure ist für den Riesling charakteristisch – der Wein enthält einen hohen Anteil von Apfelsäure. Auch Aromen von Zitrusfrüchten, z. B. Zitronen, Grapefruits und Orangen, oder auch Ananas- und Pfirsichnoten sind typisch für den Wein. Während der Riesling von der Mosel leicht und filigran schmeckt, ist der Rheingauer mineralischer und trocken, der Pfälzer hingegen kraftvoller mit reifer Säure. Viele Rieslinge werden trocken oder halbtrocken ausgebaut – heute werden die Weine oft als „feinherb“ statt als trocken gekennzeichnet. Kennzeichnend sind neben der prägnanten Säure auch die Frische und die Lebendigkeit des Weins, die je nach Lage und Weingut mehr oder weniger ausgeprägt ist.

Foodpairing: Riesling passt zu…

Zu Meeresfrüchten und Fischen harmoniert ein Glas Riesling bestens – vor allem wegen seiner Mineralität und der manchmal leicht salzigen Note; zu gedünstetem Fisch passt ein leichter Riesling Kabinett besonders gut. Ein Spätlese-Riesling gefällt zu gebratenen Fischen und Meeresfrüchten in kräftiger Soße, z. B. Miesmuscheln in Knoblauch-Tomatensoße. Fruchtbetonte und trockene Rieslinge sind tolle Begleiter zur asiatischen Küche; schmeckt der Riesling kraftvoll und ist länger gereift, dann kann dazu auch Geflügel gereicht werden.