Rotwein und Trauben

Wein-Recycling: Was man mit altem Wein alles machen kann

Wein-Recycling: Was man mit altem Wein alles machen kann

Gestern ein Gelage mit Freunden und heute eine Sammlung halbvoller Weinflaschen auf dem Tisch… was jetzt? Wohin mit dem Wein? Wegschütten ist weder ökonomisch noch ökologisch sinnvoll – deshalb an dieser Stelle einige Tipps, wie alter Wein weiterverwendet und vor dem Tod im Abfluss gerettet werden kann.

● Sommer? Sangria!

Sangria

Sangria

Das Beste an Sangria: Sie macht gute Laune und Lust auf Sommer, Strand und Meer! Das Zweitbeste: Auch ein paar Tage alter Wein kann zu Sangria weiterverarbeitet werden. Selbst unterschiedlicher Wein kann gemischt und zum köstlich-erfrischenden Sommergetränk werden. Originalrezepte gibt es wie Sand am spanischen Meer – hier eines davon:
– Rotwein
– Zitrusfrüchte, z. B. Orangen, Zitronen etc.
– andere Früchte, z. B. Pfirsich
– Fruchtsaft
– Weinbrand
– Eiswürfel
– Zimtstangen
– Zucker
Und so geht’s: Man nehme 300 ml kräftigen Rotwein, vermische ihn in einer Karaffe mit 50 ml Cointreau und 25 ml Gin. Drei Orangen auspressen und den Saft durch ein Sieb drücken und ebenfalls in die Karaffe gießen. Einen Pfirsich achteln, Limette und Orangen in Scheiben schneiden und in die Karaffe geben. Wer möchte, rührt noch etwas Zucker und Zimt ein. Nun viele Eiswürfel dazugeben und das Ganze eine halbe Stunde abkühlen lassen. Fertig ist der erfrischende Sun-Downer!

● Winter? Glühwein!

Glühwein

Glühwein

Draußen schneit es und Ihre Küche quellt vor halbleeren Weinflaschen über? Die Lösung: Freunde einladen und einen lauschigen Glühweinabend verbringen! Auch der Glühwein erhält sein Aroma durch die vielen Gewürze – somit fällt auch nicht auf, wenn das Weinbouquet nicht mehr ganz so rund ist. Auch für den Glühwein gibt es unterschiedliche Rezepte. Mit folgenden Ingredienzien können vier Personen zum wärmenden Weihnachtsgetränk eingeladen werden:
– 500 ml trockener Rotwein
– 250 ml Wasser
– Fünf Nelken
– Zwei Zimtstangen
– Drei Sternanis
– Zwei Orangen
– Etwas Zucker
Und so geht’s: 500 ml Rotwein mit 250 ml Wasser in einen Topf gießen. Nelken, Sternanis und Zimtstangen in einen Teebeutel einwickeln, zusammenbinden und in den Topf geben. Wein und Gewürzte kurz stark erhitzen und anschließend eine halbe Stunde auf niederer Flamme köcheln lassen. Eine Orange ausdrücken und den Saft zum Wein geben. Nun auch die zweite Orange in dünne Scheiben schneiden und in den Topf geben. Anschließend den Teebeutel herausnehmen und den Glühwein auf Wunsch etwas zuckern.

● Weder Sommer noch Winter? Essig!

Wer möchte, kann Wein in Essig verwandeln: Dafür braucht es Rotwein mit einem niedrigen Schwefelgehalt und eine „Essigmutter“, um den Säureprozess zu starten. Dies sind Essigbakterien, die es im Reformhaus zu kaufen gibt.

● Hunger? Kochen

Wein ist eine der wichtigsten Zutaten für Soßen; mit einem kräftigen Rotwein lassen sich herrliche Bratensoßen brauen; mit Weißwein können Sahnesoßen abgeschmeckt werden; Weißwein eignet sich auch für das Kochen von Risotto oder aber von Fisch, z. B. von Miesmuscheln.

● Lust auf Süßes? Rotweinkuchen backen

Rotweinkuchen

Rotweinkuchen

Lust auf Süßes am Morgen danach? Dann verwenden Sie den übrig gebliebenen Rotwein, um einen köstlichen Kuchen zu backen – den Rotweinkuchen.
Die Zutaten
– 250 Gramm Butter
– Vier Eier
– 250 Gramm Zucker
– Eine Packung Backpulver
– Ein TL Zimt
– Ein TL Kakao
– 100 ml trockenen Rotwein
– 100 Gramm zartbittere Schokoplättchen
– Zartbitter-Kuvertüre

Das Rezept
Die Butter schaumig schlagen und mit Zucker und Eiern vermischen. Anschließend Mehl und Backpulver zuerst zusammengeben und dann mit der Masse verrühren. Dann noch Kakao und Zimt beigeben und behutsam untermengen. Nun vorsichtig den Rotwein hinzugeben und die Masse schön cremig kneten. Als letztes die Schokoplättchen behutsam beimengen, ohne sie zu zerbrechen. Den Teig in eine gefettete Napf-Form geben (z. B. jene, die auch für Marmorkuchen verwendet wird) und bei 180 Grad zwischen 50 und 60 Minuten lang backen. Dann den Kuchen auskühlen lassen und mit der Kuvertüre bestreichen.

● Nervige Fruchtfliegen in der Wohnung? Weinfalle!

Weder Lust auf Sangria und Glühwein, auf einen kräftigen Braten mit Rotweinsoße oder einen leckeren Rotweinkuchen? Na, dann bauen Sie doch eine Fruchtfliegenfalle, um die Plagegeister, die sich auf Ihr frisches Obst setzen, loszuwerden. Einfach eine flache Schale nehmen, diese mit Wein füllen und ein paar Tropfen Spülmittel hineingeben, so dass die Oberfläche nicht gespannt ist. Dadurch können die Fruchtfliegen nicht mehr auf der Oberfläche bleiben, sinken hinab und ertrinken im Wein. Grausam – aber effektiv.