Weinetikett prüfen

Weinfolge und der richtige Zeitpunkt: Wann soll welcher Wein geöffnet werden? Und wann ist welcher Wein trinkreif?

Weinfolge und der richtige Zeitpunkt: Wann soll welcher Wein geöffnet werden? Und wann ist welcher Wein trinkreif?

Die Gäste sind eingetrudelt und unterhalten sich prächtig… nach dem ersten Aperitif scheint es angebracht, den Wein zu öffnen. Doch soll nun erst der Weiß- oder der Rotwein aufgeschenkt werden? Und was ist mit dem dreijährigen Rotwein – soll er jetzt getrunken werden, oder muss er noch etwas reifen? Wie erkenne ich, wann ein Wein auf seinem „Höhepunkt“ und trinkreif ist?

Trocken vor süß, Weißwein vor Rotwein… die Reihenfolge

Gedeckter Tisch im Hotelrestaurant

Gedeckter Tisch im Hotelrestaurant

 

Die Reihenfolge eines Menüs wird meist von einer geschmacklichen Steigerung bestimmt, dasselbe gilt für die Weine. Einige Tipps zur idealen Reihenfolge von Weinen:
● Weißwein vor Rotwein
● Junge Weine vor älteren Weinen
● Leichte Weine vor schweren Weinen
● Trockene Weine vor milden und süßen Weinen
● Neutrale Weine vor älteren Weinen
● Zarte Weine vor würzigen Weinen
● Kalte Weine vor warmen Weinen

 

Wann ist der perfekte Zeitpunkt, um den „alten“ Rotwein zu öffnen?

Wann der ideale Zeitpunkt für den Wein gekommen ist, entscheiden Sie im Grunde selbst. Schließlich wissen Sie selbst am besten, ob Sie den Wein lieber jung und lebhaft oder schwer und vollmundig mögen. Ähnlich wie bei Menschenkindern trifft es auch beim Wein zu, dass er sich im Laufe der Jahre verändert. Früher war es üblich, den Rotwein jahrelang reifen zu lassen – heute nicht mehr unbedingt, weil nicht mehr alle Rotweine einen hohen Tanningehalt haben.

Der Mythos, dass Rotwein immer reifen muss, rührt daher, dass in Rotweinen, die mit der traditionellen Methode hergestellt werden (heute z. B. bekannte Bordeaux-Güter), Unmengen von Tanninen enthalten sind. Diese Gerbstoffe erkennt man dann, wenn sich der Schluck Wein irgendwie „pelzig“ anfühlt. Lagert man die Weine zwei, drei Jahre, dann wird der Wein samtiger – und die Gerbstoffe verflüchtigen sich.
Heute werden Weine allerdings oft mit modernen Methoden hergestellt – und müssen nicht „nachreifen“, sie sind bald nach der Lese trinkreif (vor allem australische und kalifornische Weine, Weine aus Beaujolais, der Loire und der Rhone und aus fortschrittlichen Weingütern in Spanien und Italien).

Tipps:

Weinkorken mit Korkenzieher

Weinkorken mit Korkenzieher

● Grundsätzlich gilt also die Faustregel: Traditionell hergestellte Rotweine mit einem hohen Tanningehalt sollten nachreifen – dadurch werden sie milder und sanfter.
● Wenn Ihnen der Wein zu jung vorkommt, können Sie vor dem Trinken ein Stück Käse essen, um ihm die Strenge zu nehmen.
● Ist der Wein zu jung, kann das Dekantieren bzw. Karaffieren helfen, Gerbstoffe verflüchtigen sich etwas und der Rotwein wird sanfter.

Wann sollte ich den Weißwein trinken?
Für den Großteil der Weißweine, vor allem für die günstigen, gilt: Der Wein sollte möglichst jung getrunken werden, also im ersten oder zweiten Jahr nach der Lese. Ihren Reiz beziehen Weißweine vor allem durch ihre Frische und Spritzigkeit, die geht im Alter etwas verloren. Allerdings gibt es – wie meistens – auch Ausnahmen: Sehr körperreiche Weißweine, wie z. B. die besten Weißweine aus dem Burgund, vollmundige Chardonnays und feinste Rieslinge werden, je älter sie sind, umso komplexer. Auch Dessertweine, wie z. B. der Moscato bzw. Muskateller, können durchaus länger aufbewahrt werden. Dasselbe gilt für Champagner: Nach ein paar Jahren schmeckt das prickelnde Getränk noch besser.
Tipps:
● Trinken Sie Weißweine innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Lese.
● Ausnahmen bilden körperreiche Weißweine und Dessertweine, wie z. B. der Moscato.